25.06.14

10 Jahre Park Service Remscheid

Am 1. Juli 2014 feiert die Parkservice Remscheid GmbH einen runden Geburtstag. Vor genau 10 Jahren übernahm die PSR das Geschäftsfeld von der „Städtischen Gewerbeimmobilien Remscheid GmbH“ (SGR) und gehört seitdem zur Stadtwerke Remscheid Unternehmensgruppe.

Zum Zeitpunkt der Gründung gehörten neun Objekte zum Bestand der PSR. Zwei davon, die Tiefgarage Rathaus und das Parkhaus Am Markt in der Kirchhofstraße, wurden zu einem Kaufpreis von 3,4 Mio. € von der SGR erworben und gingen in das Eigentum der PSR über.

Für das Parkhaus Altstadt an der Klosterkirche in Lennep und den Parkplatz gegenüber dem Teo-Otto-Theater besteht ein Pachtvertrag mit der Stadt Remscheid. Ebenfalls gepachtet ist das Parkhaus Allee Arkaden an der Ecke Bank-/Blumenstraße, Eigentümer ist hier die Firma ED Objektmanagement mit Sitz in Andernach.

Darüber hinaus bestehen Betreiberverträge für das Parkhaus am Zentrum Süd in der Rosenhügeler Straße, das Parkhaus der Stadtsparkasse an der Hochstraße sowie die Tiefgarage Alleehäuser. Die kaufmännische Verwaltung der Dauerparker der städtischen Garage in der Bergstraße in Lennep gehört ebenso mit zum Aufgabengebiet der PSR.


Insgesamt belief sich die Anzahl der Stellplätze im Jahr 2004 auf 1.650, verteilt auf die eigenen Objekte (620), die Pachtobjekte (540) und die Betreiberhäuser (490).

Zum Zeitpunkt des Betriebsbeginns wurden acht Mitarbeiter von der Städtischen Gewerbeimmobilien Remscheid GmbH übernommen.

Noch vom Vorbesitzer wurde im Jahr 2004 gemeinsam mit der ECE-Unternehmensgruppe eine erforderliche Betonsanierung in der Tiefgarage Rathaus eingeleitet und durch die PSR durchgeführt. Dies ließ die Tiefgarage in einem neuen Bild erscheinen und sorgt seitdem für mehr Sauberkeit und Sicherheit. Ergänzt wurde diese Maßnahme noch durch die Erneuerung der gesamten Beleuchtungsanlage in der Tiefgarage Rathaus im Jahr 2010. Hierfür wurden weitere ca. 50.000,- € investiert und als Konsequenz 50 % des Stromverbrauchs eingespart. Wirtschaftlich und ökologisch eine effiziente Investition.

Ab dem Jahr 2007 wurde schrittweise die Parktechnik, bestehend aus Ein- und Ausfahrterminals, Kassenautomaten und einem zentralen Datenbankserver, ausgetauscht. Beginnend mit der Tiefgarage Rathaus und dem Theaterparkplatz folgten dann im Jahr 2008 die Parkhäuser Am Markt und Allee Arkaden. In diesem Zug wurden auch jeweils in den Parkhäusern die Sprech- und Videoanlagen erneuert und auf das zentrale System aufgeschaltet. Zur Sicherheit der Besucher haben die Mitarbeiter im zentralen Leitstand in der Tiefgarage Rathaus über neue hochauflösende Kameras die Möglichkeit, alle Ein- und Ausfahrten sowie die Kassenautomaten im Blick zu halten, um im Störungsfall umgehend eingreifen zu können. Dies ist ein ganz wesentlicher Aspekt, um dem Kunden ein verstärktes Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Über den genannten Zeitraum verteilt, beliefen sich die Investitionen für die Parktechnik auf 200.000,- € und für die Sprech- und Videoverbindung auf 100.000,- €.

Die Hoffnung, dass diese Neuerungen von den Kunden angenommen werden und sich in steigenden Einfahrzahlen niederschlagen, wurde erfüllt. Die Zahl der Kurzparker- Einfahrten nahm zwischen 2005 und 2009 ständig zu, im Schnitt fahren ca. 600.000 Kurzparker pro Jahr in unsere Häuser ein.


Erklärtes Ziel unserer Gesellschaft war es von Beginn an, für jedes Haus individuell auf das Umfeld abgestimmte Angebote zu erstellen. So wurde z. B. der Tageshöchstpreis für das Parkhaus Am Markt auf 3,- € und für das Parkhaus Alleearkaden auf 3,50 € festgesetzt.

Beide Maßnahmen dienten auch als Beitrag der PSR, um der allgemein rückläufigen Attraktivität der unteren Alleestraße entgegenzuwirken.


Eine gute Zusammenarbeit mit dem Einzelhandel zeigte sich in dem Projekt „Parken & Sparen“. Hierbei können Einzelhändler vergünstigte Wertmünzen bei der PSR erwerben und diese dann kostenlos an ihre Kunden weitergeben. Diese wiederum können die Wertmünzen wie Bargeld zum Bezahlen der Parkgebühren in allen PSR-Häusern nutzen. Zwischen 2006 und 2013 hat sich der Wertmünzenumsatz mehr als verdoppelt, die Zahl der teilnehmenden Händler nahm in diesem Zeitraum von 19 auf 27 zu.

Ein von Beginn an starkes Kundenbindungsinstrument ist die Parkwertkarte, bei der der Kunde die Möglichkeit hat, sich ein Guthaben mit einem Preisvorteil von 10 % auf die Karte zu laden, um dieses in der Folge bei jedem Parkvorgang bargeldlos abbuchen zu lassen. Hier kam der PSR zu Gute, dass bereits zwischen der EWR und der Wirtschaftsförderung Remscheid die existierende EWR-PlusCard mit einer Auflage von ca. 35.000 Stück mit der Aufladefunktion ausgestattet war. In der Folge wurden die Vorteile dieser Karte durch die PSR über verschiedene Maßnahmen weiter an die Kunden vermittelt. In regelmäßig stattfindenden Aufladeaktionen können die Kunden während eines bestimmten Zeitraumes für 10,- € ein Guthaben in Höhe von 13,- € aufladen. Diese Aufladeaktionen erfreuen sich immer besonderer Beliebtheit bei unseren Kunden. Das zeigt sich durch einen kontinuierlich zunehmenden Nutzungsgrad der Wertkarten. In einzelnen Häusern, z. B. der Tiefgarage Rathaus liegt der Anteil der Wertkartennutzer bei den Kurzparkern inzwischen bei über 30 %.

Neben den Kurzparkern bilden die Dauerparker die zweite wichtige Kundengruppe. Die Kundenzahlen entwickelten sich auch hier tendenziell steigend, auch wenn einzelne Häuser durch wirtschaftliche Entwicklungen im Umfeld Schwankungen unterworfen sind. Durch flexible und auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmte Angebote gelingt es aber immer wieder auch neue Kundengruppen zu gewinnen. So wurde z. B. die Partnerkarte eingeführt, mit der sich mehrere Nutzer einen Stellpatz teilen können.

Einen deutlichen Schub bei den Dauerparkern erzielte die PSR mit der Übernahme der Parkeinrichtungen an der Daniel-Schürmann-Straße. Seit dem 1. Januar 2013 gehören das Parkhaus mit 179 Stellplätzen und der gegenüberliegende Parkplatz mit 46 Stellplätzen als weiteres Pachtobjekt zur PSR. Unmittelbar mit der Betriebsübernahme wurden auch hier eine neue Parktechnik und neue Kameras in Betrieb genommen.

Mit dem in der der Öffentlichkeit häufig aufgegriffenen Thema der zu geringen Stellplatzbreiten hat sich die PSR schon sehr frühzeitig befasst. Sofern baulich möglich, wurden in allen Häusern kundenfreundliche Lösungen umgesetzt. So wurden in den Parkhäusern Am Markt und Allee Arkaden so genannte XL-Stellplätze geschaffen, die ein bequemeres Ein- und Aussteigen ermöglichen. Auch in der Tiefgarage Rathaus und in dem Parkhaus Daniel-Schürmann-Straße wurden durch teilweise Veränderungen des Anfahrwinkels der Stellplätze deutliche Verbesserungen erzielt, was auf eine durchweg positive Kundenresonanz stieß. Der mit dieser Maßnahme verbundene geringfügige Rückgang der verfügbaren Stellplätze konnte vor diesem Hintergrund ohne weiteres in Kauf genommen werden.

„Rückblickend können wir feststellen, dass sich die PSR in den letzten 10 Jahren sehr positiv entwickelt hat und in dieser Zeit in der Stadtwerke-Unternehmensgruppe, in der Stadt Remscheid und vor allem bei unseren Kunden einen festen Platz eingenommen hat.“, so Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Hoffmann und Prokurist Matthias Bioly.